Der BdP

Der BdP – unser Bund! (Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder)

Der BdP ist Teil der Weltpfadfinderinnen- und -pfadfinderbewegung und steht in der Tradition der deutschen Jugendbewegung. Wir wollen durch eine zeitgemäße Kinder- und Jugendarbeit zur Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen beitragen. Wir sind ein interkonfessioneller Jugendverband, der frei von politischen Weltanschauungen arbeitet. Der BdP will mit seinen Mitgliedern als verantwortliche Bürgerinnen und Bürger eine demokratische, weltoffene Gesellschaft mitgestalten und mittragen. Als Mitglied des Ringes deutscher Pfadfinder ist der BdP im Deutschen Bundesjugendring und in den Weltorganisationen der Pfadfinderinnen und der Pfadfinder vertreten.bdp_wort-bildmarke_4c_ohne-hintergrund_v1

Was bedeutet Pfadfinden?

Werte entwickeln – nach Werten leben

Pfadfinden hilft jungen Menschen, sich in der heutigen Welt zu orientieren und bietet ihnen Freiräume, sich auszuprobieren und wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Pfadfinden heißt, selbstbewusst an Zielen zu arbeiten und sich persönlich ständig und ganzheitlich weiterzuentwickeln. Wir verstehen uns dabei als Partner der Eltern unserer jungen Mitglieder, ihrer Schulen und Ausbildungsstätten.

Pädagogischer Ansatz

Pfadfinden fordert den ganzen Menschen. Sportliche, handwerkliche und musische Betätigung gehören ebenso dazu wie das Leben in der Natur, die Auseinandersetzung mit Gesellschaft und Umwelt sowie die Begegnung mit Pfadfindern aus aller Welt. Diese Vielfalt bietet Jedem die Chance, seine Fähigkeiten und Kenntnisse einzubringen und von anderen zu lernen. Das Zusammenleben in der Gruppe fördert soziale Verhaltensweisen, wie Toleranz, Hilfsbereitschaft, Übernahme von Verantwortung, gemeinsames Entscheiden und Handeln.

Aktiv mitgestalten – die Gruppe, die Welt, die Zukunft

Demokratie lebt vom Mitmachen. Wir wollen sie in unserer eigenen Arbeit verwirklichen. Dabei sind wir parteipolitisch unabhängig, betreiben aber politische Bildung und fördern das politische Engagement unserer Mitglieder.

Ehrenamtliche Gruppenführung

Verantwortlich für die Organisation der Gruppenarbeit sind die ehrenamtlichen Gruppenführungen. Sie leiten die Gruppentreffen und führen mit großem Engagement Fahrten und Lager im In- und Ausland durch. Für diese verantwortungsvolle Aufgabe werden sie durch ein System von aufeinander aufbauenden Ausbildungskursen vorbereitet.

 

Die Altersstufen

Wölflingsstufe (Kinder von 6 bis 11 Jahren)

Die jüngsten Pfadfinder werden Wölflinge genannt. Sie bilden Gruppen mit zehn bis 25 Kindern. Das Dschungelbuch von Rudyard Kipling liefert der Wölflingsstufe ihre Spielidee. Spiele, Ausflüge, Basteln, Verkleiden, Singen und noch vieles mehr sorgen dafür, dass es bei den Wölflingen nie langweilig wird. Die Zeltlager bilden die Höhepunkte im Jahr, welche entweder nur mit dem eigenen Stamm, mit anderen Stämmen zusammen oder mit dem ganzen Landesverband durchgeführt werden. Wölflinge knüpfen Freundschaften und lernen spielerisch, sich in eine Gruppe zu integrieren und einzubringen.

Wichtiger Hinweis: Die wöchentlichen Gruppenstunden finden freitags von 16:45 bis 18:15 Uhr, auf dem Freizeitgelände am Ostring in Steinborn statt (siehe Anfahrt). Ausnahme sind Brücken- und Feiertage sowie in den Schulferien.

Pfadfinderstufe (Jugendliche von 11 bis 15 Jahren)

Ca. sechs bis acht Pfadfinderinnen und Pfadfinder bilden eine feste Kleingruppe, die Sippe.
Im Stamm gibt es mehrere Sippen verschiedener Altersklassen. Pfadfindertechniken, Naturkunde, Singen und vor allem gemeinsame Fahrten – einfach mit einem Rucksack für ein Wochenende oder länger fortzufahren – sind Erlebnisse, von denen noch lange am Lagerfeuer erzählt wird. Und ganz nebenbei lernen die Jugendlichen dabei, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen.

Nicht alle, aber die meisten Sippen halten ihre wöchentliche Gruppenstunde freitags von 16:45 bis 18:15 Uhr ab, auf dem Freizeitgelände am Ostring in Steinborn (siehe Anfahrt). Ausnahme sind Brücken- und Feiertage sowie in den Schulferien.

Ranger- und Roverstufe (Junge Erwachsene von 16 bis 25 Jahren)

Ranger und Rover (R/R) sind die jungen Erwachsenen in unserem Bund. Die meisten von ihnen haben ein Amt inne, so sind sie zum Beispiel in der Gruppenleitung oder in der Stammesführung aktiv. Sie übernehmen Verantwortung für Jüngere und für Stammesaktionen. Sie planen die Aktivitäten ihrer Runde selbst.

Quelle:http://www.bdp-rps.de/ (leicht überarbeitet und ergänzt)

 

Ausbildung im BdP

Wie im BdP üblich wird großer Wert auf Ausbildung des Führungsnachwuchses und der Gruppenführungen gelegt. Diese Ausbildung findet vor allem in der Praxis der Stämme statt. Eine wichtige und unverzichtbare Ergänzung findet sie in unseren Ausbildungskursen.
 Das Kurssystem des BdP besteht aus aufeinander aufbauenden Kursen. Diese ermöglichen durch den Erwerb praktischer und theoretischer Fähigkeiten für unterschiedliche Einsatzbereiche eine schrittweise und altersgerechte Übernahme von Verantwortungen. In der Ausbildung unserer Verantwortlichen legen wir besonderen Wert auf individuelle Entwicklungsmöglichkeiten der Persönlichkeit. Der Erwerb von Schlüsselqualifikationen bietet eine wichtige Hilfestellung im privaten, beruflichen und gesellschaftlichen Leben. In der Regel finden jährlich 4 einwöchige Ausbildungskurse (SFT, KfS, KfG, KfM) statt, die vom Landesverband ausgerichtet werden. Darüber hinaus können Gruppenführungen ab 17 an weiteren Kursen des BdP teilnehmen.

Quelle: http://www.bdp-rps.de/ (leicht überarbeitet und ergänzt)